Samstag, 27. Juli 2013

Overblog Ade?


Ich glaube nun wird es so langsam Zeit Overblog ade zu sagen. Eigentlich wollte ich noch einen Beitrag schreiben, bekam aber gerade per Popup-Fenster gemeldet dass ich neue Kommentare haben. Zwei von Katharina offenbar. Ich klickte auf den ersten um ihn zu lesen und bekam ein leeres Fenster angezeigt. 

Na dann schaue ich halt im Beitrag, dachte ich, und klickte auf den entsprechenden Link! Schwupps, war ich bei Katharina  und konnte da den neuesten Beitrag lesen. Na dann schreibe ich eben erst meinen Beitrag, dachte ich und wollte wieder zurück in den Admin-Bereich. Ja denkste, ein leeres Fenster wird angezeigt.

Vielleicht neu anmelden? Auf dem Portal klickte ich auf Login um meine Daten neu einzugeben, aber statt des Login-Fensters wurde mir wieder Katahrinas Blog angezeigt.

Wie gesagt, es wird Zeit, so kann es nicht weiter gehen.

Eigentlich wollte ich ja was über die Hitze schreiben. Ist die noch normal, wollte ich fragen!? Natürlich, in den letzten Jahren haben wir auch schon mal Hitze erlebt, aber war es schon mal so? Vielleicht liegt es ja daran das ich noch von der OP beeinträchtigt bin, aber es kommt mir trotzdem vor als wäre es besonders schlimm. Es wird ja richtig gefährlich wenn man sich aus dem Schatten, bzw. dem Schutz von vier Wänden heraus wagt.

Ich habe es versucht, und habe mich ein Stück von zu Hause weg gewagt. Mit der Sonne im Rücken erst mal, die brannte mir aber schon ziemlich heiß "auf den Buckel"! Irgendwann blieb ich dann an einer Blume stehen auf der sich Insekten vergnügten, visierte sie mit meiner Kamera an und wartet darauf dass sie sich in eine günstige Position bewegten.

Plötzlich fing mein linkes Ohr an zu brennen. Da ich mich nicht bewegte konnte die Sonne gezielt auf einzelne Stellen meines Körpers einwirken. Nein, dachte ich, ab nach Hause und in die sicheren vier Wände zurück. Nur musste ich jetzt der Sonne entgegen gehen. Sie brannte mir ins Gesicht, und ich fühlte wie meine Augen trocken wurden, brannten und in den Höhlen rieben. Auch das Gesicht selbst fing an zu brennen und ich war froh als ich endlich Schatten erreichte.

Nein, es ist wirklich keine Zeit zum Spazierengehen, damit sollte man warten bis es wieder etwas erträglicher wird. Immerhin habe ich noch ein paar Fotos schießen können, zum Beispiel diese Blume die vom Gegenlicht hinterleuchtet wird:


Das war es aber erst mal. Alles andere bei mäßigeren Temperaturen.

Montag, 22. Juli 2013

Schwagers Garten nochmal....


Heute waren wir noch mal bei Schwager und Schwägerin zu Besuch! Diese Mal hatte ich eine andere Kamera mit, nämlich meine Fuji S8100. Meine Samsung S85 macht auch sehr schöne Bilder, nur hat sie keinen Sucher. Und wenn die Sonne so richtig vom Himmel strahlt kann man auf dem Display nur wenig bis gar nichts erkennen und muss beim Fotografieren so ungefähr ins Blaue zielen.

Die Fuji hat einen elektronischen Sucher, das heißt das das Displaybild im Sucher abgebildet wird. Im Prinzip also kein richtiger optischer Sucher, aber wenn man da hinein schaut sieht man wesentlich mehr, auch bei strahlendem Sonnenschein. So konnte ich mich also wesentlich besser auf den Bildaufbau, die Belichtung, Fokussierung usw. konzentrieren.

Mein Schwager hat als optischen Blickfang zwei Sonnenscheiben im Garten. Ich kannte so etwas vorher gar nicht, habe aber nun gelesen dass sie auch Sonnenfänger heißen und auch bei trübem Wetter und im Dunkeln leuchten. Leider hatte ich bisher noch nicht die Gelegenheit das nachzuprüfen. Sicher auch ein sehr schöner Anblick und ein schönes Motiv, das aber wahrscheinlich nicht so einfach zu fotografieren ist. Dazu wäre sicher ein Stativ erfor- derlich.



Wenn man im Garten steht sieht man zuerst mal nur eine bunte Vielfalt um sich herum. Es ist schwierig sich auf Einzelheiten zu konzentrieren, und deren Schönheit zu entdecken und zu genießen. Die Kamera ist ein hervor- ragendes Werkzeug um aus dieser bunten Vielfalt einzelne Schönheiten heraus zu picken um sie dann später am PC zu bewundern.



Eine Gruppenaufnahme pflanzlicher Schönheiten lenkt das Auge auf diese besondere Art. Schade nur das ich mich so schlecht auskenne und sie nicht beim Namen nennen kann.


So viel Schönheit muss natürlich noch einmal im Detail gezeigt werden.


Auch von den nun folgenden Blumenschönheiten fehlt mir leider der Name. Bedauerlich, aber zum Bewundern ist der Name ja nicht unbedingt erforderlich.


So viele Blumen locken natürlich auch Insekten an. Ich hätte gerne Schmetterlinge fotografiert, aber die waren mir heute zu flatterhaft. Bevor ich die Kamera scharf gestellt hatte waren sie schon wieder weg. Andere Honig-Samm- ler ließen sich aber in keinster Weise von einem Hobby-Paparazzi stören.


Auch in der Insektenwelt haben die Kleinen es nicht leicht. Die Großen suchen sich die besten Plätze aus und machen den Kleinen klar dass sie hier nichts zu suchen haben.


Die Blumen die ich jetzt noch zeigen möchte habe ich schon mal gezeigt. Heute lagen sie aber in einem besonde- ren Licht- und Schattenspiel, deshalb war mir das noch mal eine Aufnahme wert.


Mitten im Busch versteckte sich eine einzelne Blüte. Verstecken gilt nicht dachte ich mir, und holte sie fotogra- fisch ans Licht.


Ja, das war es jetzt aber erst mal  an Bildern. Es war ein schöner Tag, aber sehr heiß. Auf der Arbeit muss ich oft in der Nähe von Öfen arbeiten die mit bis zu 1000 °C Material aufheizen. Genau so kam es mir vor als ich da im Garten in der Sonne stand. Wir mussten im Ort noch etwas besorgen, und da es nicht weit war gingen wir zu Fuß. Dabei nutzen wir aber jeden Schatten aus der sich bot, wechselten dazu auch sie Straßenseite, denn in der Sonne war es echt unerträglich.

Dazu kam noch meine momentan schlechte Verfassung, als wir auf dem Rückweg waren wurden mir schon die Knie weich und ich merkte wie mir immer "schwummeriger" wurde. Den Rest des Tages haben wir dann im Schatten verbracht. Schade das unser Wetter immer so extrem ist. Oft ist es mies, und wenn es mal schön ist, ist es gleich so schön dass man es kaum ertragen kann.

Sonntag, 21. Juli 2013

Rettungshubschrauber vor dem Krankenhaus

In einem meiner Beiträge aus dem Krankenhaus hatte ich versprochen Bilder von Rettungshubschraubereinsätzen zu zeigen. Etwas spät, aber besser spät als nie habe ich mich heute daran erinnert! 

Von meinem Zimmer im 7. Stock aus hatte ich einen guten Blick auf den Hubschrauberlandeplatz. Die Kamera hatte ich mir von meiner Frau mitbringen lassen um die Aussicht aus den Fenstern zu denen ich Zugang hatte zu fotografieren: Wieder zu Hause

So hatte ich sie zur Hand wenn ein Hubschrauber landete um jemanden zu bringen oder abzuholen und wenn ich Zeit hatte konnte ich auch das eine oder andere Foto schießen. Es ist ja nie ein guter Anlass, wenn so ein Hub- schrauber im Einsatz ist, aber es ist doch faszinierend zu sehen wie er sich in der Luft und beim landen oder starten bewegt.

Eine Landung konnte ich allerdings leider nicht fotografieren, denn wenn ich einen Hubschrauber hörte dauerte es einige Zeit bis ich aus dem Bett und zum Fenster gelangt war. Wenn ich da angekommen war stand er schon auf dem Landeplatz und das Krankenhauspersonal eilte mit dem Beförderungsmittel herbei.
 




Es dauerte dann meistens einige Zeit bis er wieder startete. Aber es lohnte sich darauf zu warten, denn so ein Hubschrauberstart ist eine faszinierende Sache. Zuerst werden die flach stehenden Rotorblätter auf Touren ge- bracht. Das dauert schon ein Weilchen und ist auch mit einigem Lärm verbunden.


Irgendwann verändert der Pilot den Anstellwinkel der Rotorblätter und der Hubschrauber hebt langsam senkrecht vom Boden ab.


Immer höher, an den Häusern vorbei in den Himmel hinauf.


Oben angekommen kippt er die Nase nach unten und macht sich davon.


Schade das so ein Hubschrauber so teuer ist. Wäre doch schön wenn man damit zum Beispiel über alle Staus hinweg in den Urlaub fliegen könnte!?

Die gelben ADAC-Hubschrauber kamen öfter vorbei. Am letzten Tag brachte aber noch ein Hubschrauber der DRF-Luftrettung etwas Farbe ins Spiel.


So, Versprechen nachträglich gehalten! ich hoffe ihr findet es interessant!